Wer eine Karriere in den Biowissenschaften anstrebt, sollte sich zunächst erkundigen, ob es für seinen Arbeitskampf einen Tarifvertrag gibt. In vielen Beschäftigungsbereichen ist dies nicht ungewöhnlich. So sind beispielsweise die gesamte Pharma- und Biochemieindustrie mit der chemischen Industrie verbunden, so dass in diesen Bereichen die mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, IG BCE ausgehandelten Tarifverträge gelten. Fachkräfte im öffentlichen Dienst werden nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) entlohnt, der Die Gehaltsstufen von 1 bis 15 festlegt. Die Gehälter steigen nach einer, drei, sechs, zehn bzw. fünfzehn Dienstjahren. In den Bereichen der Biowissenschaften, in denen es keine Tarifverträge gibt, sind individuelle Gehälter häufig Verhandlungssache. Das individuelle Gehalt, auf das sich Bewerber und Arbeitgeber letztlich einigen, hängt oft von verschiedenen Faktoren wie der Berufserfahrung und fachlichen Qualifikation des Bewerbers, der geografischen Lage des Unternehmens, seinem Arbeitsbereich und seiner Größe ab. Die Art des Abschlusses, den ein Kandidat hält, wirkt sich auch auf die Höhe des Gehalts aus.

Eine Umfrage von IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), ergab, dass in 52 Prozent der Fälle Absolventen mit Bachelor-Abschluss weniger in Einstiegspositionen verdienten als Diplom-Wissenschaftler im selben Fach. In den übrigen Fällen waren die Gehälter gleich. Die Tarifverträge der Apothekergewerkschaft Adexa geben auf, wie viel Verdienstpotenzial der Apotheker in staatlichen Apotheken besteht. Im Einzelfall hängt das Einkommen auch von den Standortbedingungen sowie der Größe und dem Einkommen der jeweiligen Apotheke ab. Die Lohnhöhe der in öffentlichen Apotheken beschäftigten Apotheker ist im Tarifvertrag festgelegt, den die APOTHEKERgewerkschaft ADEXA (für die Arbeitnehmer) mit der Deutschen Apothekervereinigung (ADA) oder die Lohnkommission der Apothekenchefs (TGL) der Region Nordrhein-Westfalen ausgehandelt hat. Voraussetzung für die Zahlung des Tarifvertrags ist, dass sowohl die Arbeitnehmer Mitglieder der ADEXA als auch die Arbeitgeber Mitglieder der jeweiligen Lohnkommission sind.